Die letzten beiden Spieltage hofften und bangten die Spieler der zweiten Mannschaft. Mit Ihnen fieberte der Dorfener Schachverein. Am vorletzten Spieltag verschaffte das knappe Unentschieden gegen Taufkirchen bereits eine günstige Ausgangsposition. Dorfen 2 hatte es selbst in der Hand, das Fernduell am heutigen Sonntag gegen Bad Reichenhall für sich zu entscheiden. Ein Sieg und der rettende Nicht-Abstiegsplatz wäre für Dorfen gesichert aufgrund der besseren Brettpunktewertung.

 

Das Match gegen die Gäste aus Kolbermoor begann vielversprechend. Markus gab Remis, Alfred gewann. Dann näherte sich die Zeitnotphase. Max verliert, Robert rutschte in ein Remis-Endspiel mit beiderseits nicht zu durchbrechenden Bauernketten. Helmut war einen Springer vorne. Peter war zwar die Qualität vorne, doch irgendwie hatte es ein gegnerischer Bauer bis auf die 7. Reihe geschafft. Peter zog eine Überraschung aus dem Hut, räumte für den Preis des e5-Bauerns das Feld e6, um mit seinem Turm die weisse Dame zu bedrängen. Die Sekunden verrannen für Weiss und er fand den Gewinn bringenden, taktischen Schlag nicht. So kam es zum Remisangebot, das von Peter gerne angenommen wurde.

 

Uwe war in ernster Zeitnot, rettete sich aber über den 40. Zug. Der Spannungsabfall war wohl verantwortlich für einen fahrlässigen Bauerntausch. Weiss blieb zurück mit zwei nicht zu stoppenden Freibauern. Schwarz war paralysiert und musste schliesslich die weisse Fahne hissen. Helmut gewann mit einer Figur mehr.

 

Es stand 3,5:3,5 und Michi, der Jüngste, war die letzte Hoffnung. Verblieben waren Michis Springer gegen Evis Läufer und ein paar verstreute Bauern. Das Endspiel versprach mehr für Evi. Erst recht als sich Michi vergaloppierte, während Evi mit dem König schnurstracks in die Mitte zog und ihre Chancen Zug um Zug stiegen. Die Dorfener Zuschauer wurden immer pessimistischer. Doch Michi gab nicht auf und pfiff den Springer zurück. Eine kleine Unachtsamkeit und der Springer gabelte König und Läufer. Letzterer ging ersatzlos vom Brett. Doch der schwarze König war bereits derart stark, dass Michi mit dem Remis einverstanden war.

 

4:4. War das nun ein guter oder ein schlechtes Ergebnis? Der Abstieg hing nun vom Ausgang des Matches zwischen Reichenhall und Ebersberg ab. Letztere jedoch erspielten sich einen klaren 7,5:0,5-Sieg und halfen mit, dass Dorfen A-klassig bleibt.