Am Sonntag 21.10.2019 begann die Kreisliga-Saison für die 1. Dorfener Mannschaft mit einem Heimspiel. Das Match gegen Prien hatte einen irren Verlauf und endete 3:5. Michi spielte zügig aber souverän. Er manövrierte sich in ein vorteilhaftes Endspiel. Dann machte er den zweiten Schritt vor dem ersten und vergaß dabei seinen Läufer. Sein Gegner kassierte die Leichtfigur und zwei Züge später die Partie. Christian an Brett 4 landete nach frühen Abtäuschen ...

in einem Schwerfigurenendspiel, das auf die falsche Seite kippte. Doch der Gegner war von einem forschen Zug derart überrascht, daß er schwarz sah und aufgab. Ausgleich.

Die Partie von Josef am Spitzenbrett war theoretisch bereits seit der Eröffnung entschieden. Ein Mehrturm reicht Josef an normalen Tagen. Es fehlte nur die gegnerische Kapitulation. Das ständige Sticheln lohnte sich, und der Gegner schaffte schließlich das Unmögliche. Max an Brett 5 kam gut aus der Eröffnung, während sein Gegner wenig Wert auf Königssicherheit legte und lieber auf Angriff setzte. Das rentierte sich. Auch Wolfgang hatte es auf Drei mit einer offenen, Schottischen Partie zu tun. Zu Beginn des Mittelspiels fand er sich als Schwarzer jedoch zunehmend zurückgedrängt. Die Züge des Gegners waren natürlich, einfach und raumgreifend und sicherten ihm letztlich die Partie.

Mathias an Brett 2 war auf der sonnigen Seite der Stellung. Seine Bauern rutschten auf Butter in die gegnerische Königsstellung, so daß der Monarch die Flucht ergriff. Dann schaffte er es nicht den Sack zu verschnüren. Er bekam Gegenangriff,  die Stellung öffnete sich und wurde ausgeglichen. Markus  an Brett 6 fand sich nach dem Mittelspiel mit einer Leichtfigur weniger. Irgendwie gelang es ihm sich in den Remishafen zu retten. Ersatzmann Alfred spielte in einer (so wie ich das sah) ruhigen, strategischen Stellung einen wertvollen Sieg ein.